Versäumen Sie nie wieder eine Foto-Ausstellung!
Alle (8)
Ausstellung (8)
Ausstellung läuft noch
HEUTE
am
17.10.2019
bilder.worte.töne KRIMI.ZEIT!

KRIMI.ZEIT! Buchpräsentation – Lesung – Musik – Vernissage – Ausstellung

Lis Levell „Mord auf Krankenkasse“ – Kriminalroman, eine kurzweilige Lesung in 9 Bildern.

Vielfältige Rollen und Klänge: Jonny Blue

Ingrid J. Poljak „Rot wie Blut“ – Acht böse Kurzgeschichten

Manfred Göllner „Shadows On the Wall“ – Fotokunst

Rupert Wenzel „Human X-Ray” – Röntgenbildübermalungen

Die Ausstellung ist bis Mitte Oktober 2019 täglich von 11.30 – 24 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich.

 

Manfred Göllners Foto-Zyklus „Shadows On The Wall“, von Außenansichten leerstehender Wiener Geschäftslokale, ist nach dem bekannten Rocksong von Mike Oldfield und Roger Chapman benannt. Die Titel der Schwarzweißfotografien beziehen sich auf einzelne Textzeilen aus diesem Song. Die sich verflüchtigenden, nur mehr als Schatten erkennbaren Schriften auf den Fassaden symbolisieren Vergänglichkeit und öffnen dem Betrachter eine Reihe von Interpretationsspielräumen. 

Osteria Allora ART.WALLENSTEINPLAtz / Wien
Ausstellung
Ausstellung läuft noch
4
Tag(e) bis zum
20.10.2019
Perception - Thinking outside the Box

Im kunst.raum.schaffen präsentiert  Eva-Marie Hild die Fotoausstellung "Perception - Thinking outside the Box".

Die oft entstandenen Doppelbelichtungen sind für Eva-Marie Hild als ein Zusammenspiel des inneren und äusseren Erlebens die logische Konsequenz. Der Anspruch ist, dass die Fotografie eine Geschichte erzählt und den Betrachter in den Dialog miteinbeziehen kann.

Die Ausstellung läuft noch bis 20.10 und ist täglich von 11.00-21.00 zugänglich.

Der Zugang erfolgt über den Hoteleingang des Art Hotels. Finnisage ist am 20.10. von 14.00-17.00. Die Künstlerin ist anwesend.

kunst.raum.schaffen. Art Gallery/Art Hotel / Wien
Ausstellung
Ausstellung läuft noch
11
Tag(e) bis zum
27.10.2019
EIKON Schaufenster: Ivana Ivkovi?. I did it for you + Magazine Launch EIKON #107

Ivana Ivkovi?s Installation I did it for you ist gleichermaßen von Derek Jarmans Caravaggio (1986) wie von der Ausstellung Brutal Beauty der Kunsthalle Wien im Jahr 2008 inspiriert. Die imperiale Architektur des MuseumsQuartiers vergegenwärtigt barocke Stiltendenzen ebenso wie der Kultfilm des britischen Filmregisseurs und schafft einen extravaganten Rahmen für die Geschichte der männlichen Identität im zeitgenössischen Kontext. Die ortsbezogene Installation I did it for you sowie die living-image-Performance (mit Dan Vogt) während der Eröffnung spielt mit der Poesie der bewussten Darstellung und Entfaltung des eigenen Wesens.

 

Ivana Ivkovi? (geb. 1979), lebt und arbeitet in Belgrad, Serbien. Sie studierte an der Faculty of Fine Arts in Belgrad Bildende Kunst mit dem Schwerpunkt Zeichnung. Seit 2002 werden ihre Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Montreal, Belgrad, New York, Beirut, Düsseldorf, Wien, La Coruña, Bodrum, Basel, Kalkutta und Kopenhagen gezeigt und befinden sich u.a. in der Telenor Collection of Contemporary Serbian Art, der Sammlung des Belgrader Stadtmuseum sowie in zahlreichen Privatsammlungen weltweit.

Der Künstlerin ist ein umfassender Hauptbeitrag in EIKON #107 gewidmet. Zeitgleich mit der Eröffnung wird die neue EIKON-Ausgabe #107 vorgestellt.

Ivana Ivkovi?. I did it for you
Curated by Natalija Pauni?
Eröffnung und Performance (mit Dan Vogt):
12.09.2019, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 13.09.2019 – 27.10.2019, tgl. 10 – 22 Uhr
Ort: EIKON Schaufenster, Q21 / MuseumsQuartier Wien / Schauräume, Museumsplatz 1, 1070 Wien

rsvp auf facebook

EIKON Schaufenster / Wien
Ausstellung
Ausstellung läuft noch
14
Tag(e) bis zum
30.10.2019
Die Rosenhügelstudios

Vor dem Abriss hat der Fotograf Nick Mangafas die legendären Rosenhügelstudios besucht und dokumentiert.

 

Eröffnung:
18.09.2019, 18:30

 

VHS Hietzing / Wien
Ausstellung
Ausstellung läuft noch
15
Tag(e) bis zum
31.10.2019
Michael Horowitz »Kiki Kogelnik 1969 New York und andere Portraits«

Eröffnung: 5. September 2019 um 19 Uhr

Öffnungszeiten: Mittwoch-Samstag 12-18 Uhr

Ku?nstlergespräch und Fru?hstu?ck mit Michael Horowitz: 19. Oktober 2019, 11-15 Uhr

 

Zur Ausstellung:

 

Vor genau 50 Jahren besucht der junge Fotograf Michael Horowitz die aufstrebende Pop Art-Ikone Kiki Kogelnik in New York. Die 26-jährige Ku?nstlerin aus der 4000-Seelen-Gemeinde Bleiburg im Jauntal erobert New York im Sturm. Sie steht am Beginn einer vielversprechenden Karriere. Die kommunikative junge Frau findet in Amerika bald Anschluss an die New Yorker-Kunstszene um Andy Warhol, Claes Oldenburg und Roy Lichtenstein, die die Pop Art als Gegenpol zum abstrakten Expressionismus entwickeln. Zu jener Zeit schafft die extravagante Performerin Space Art-Bilder und Hangings - Skulpturen aus Körperumrissen in Vinyl - die sie auf Kleiderhaken aufhängt. Arbeiten, die heute sicher zu ihren wichtigsten zählen. 1969 begleitet Michael Horowitz Kiki Kogelnik durch ihr New York. Die beiden durchstreifen drei Tage lang Museen, performen auf Baustellen skurrile Acts und ziehen sich danach leicht erschöpft in Kikis Wohnung zuru?ck, um auch hier das Leben der Superwoman fotografisch zu dokumentieren. Einer einzigartigen Frau, die ein außergewöhnliches Lebensmotto hat: "Ku?nstler sein ist kein Beruf, sondern eine Form zu existieren, eine passionierte Art ein Mensch zu sein." Die Fotos des Wiener Fotografen Michael Horowitz aus dem New York vor 50 Jahren manifestieren dies auf einmalig unkonventionelle Art.

 

Michael Horowitz, Fotograf, Journalist, Schriftsteller und Verleger. Autor von Biografien u.a. u?ber Heimito von Doderer, Karl Kraus, H. C. Artmann, Helmut Qualtinger und Leonard Bernstein. Zahlreiche in- und ausländische Auszeichnungen, darunter das „Große Ehrenzeichen fu?r Verdienste um die Republik Österreich“ und das „Ehrenkreuz fu?r Wissenschaft und Kunst 1. Klasse“ sowie der „Prix de la Jeunesse“ bei den Filmfestspielen in Cannes fu?r das Drehbuch „Caracas“. Sein fotografisches Werk wurde zuletzt 2017 im „Ju?dischen Museum Wien“ gezeigt, sowie zuvor während der EXPO in Hannover, der Salzburger Festspiele und des „steirischen herbst“. Im Dezember 2020 folgt anlässlich seines 70. Geburtstages eine Ausstellung seines Oeuvres in der Albertina Wien.

 

In der Ausstellung werden auch zwei Werke von Kiki Kogelnik zu sehen sein. Wir danken in diesem Zusammenhang der Galerie Kovacek & Zetter fu?r die Zurverfu?gungstellung.

AnzenbergerGallery / Wien
Ausstellung
Ausstellung läuft noch
15
Tag(e) bis zum
31.10.2019
PLAYING THE PAST Iryna Pap, Valery Miloserdov, Dima Sergeev

Öffnungszeiten: nach Anfrage im FOTOHOF

FOTOHOF archiv / Sparkassenstraße 2 / 5020 Salzburg / Austria

Zum Spiel mit der Vergangenheit lädt eine interaktive Installation ukrainischer Pressebilder aus den Jahren 1957-1971. Vorrangig handelt es sich hierbei um Fotografien aus dem Archiv von Iryna Pap. Die 1917 geborene Pressefotografin arbeitete unter anderem für die sowjetische Zeitung Izvestia. Ihr Werk steht repräsentativ für einen sozialen Realismus in der Fotografie der UdSSR, welcher von Fotografien lächelnder Fabrikarbeiter und städtischer Neubauprojekte, bis hin zur Dokumentation parteiinterner Kongresse reicht. Die affirmative Bildsprache kann in ihrem Kontext, sowohl als Form der Dokumentation, wie auch als Dokument per se verstanden werden.

In einer Zeit, wo sich das Betrachten von Bildern, wie auch das Lesen der tagesrelevanten Nachrichten immer mehr im Digitalen abspielt, möchte diese Ausstellung den Umgang mit Printmedien thematisieren.

          
Die Möglichkeit die Bilder individuell im Ausstellungraum verteilen zu können, soll die Auseinandersetzung mit dem analogen Bild fördern.

Ein weiterer Teil der Ausstellung zeigt eine Installation mit dem Titel Unfixing. Projiziert werden zwei optisch verzerrte Schwarzweiß-Filme, welche die Fotografen Valery Miloserdov und Dima Sergeev im eigenen Familienarchiv fanden. Beide Ausstellungsteile sollen die unterschiedlichen Möglichkeiten der Dokumentation und der Erinnerung historischer Ereignisse aufzeigen.

FOTOHOF archiv / Salzburg
Ausstellung
Ausstellung läuft noch
38
Tag(e) bis zum
23.11.2019
SGUARDO LUCIDO: Marina Caneve / Cesare Fabbri / Teresa Giannico / Francesco Neri?

SGUARDO LUCIDO
Marina Caneve / Cesare Fabbri /
Teresa Giannico / Francesco Neri?

Eröffnung: am 5. Oktober, ab 18 Uhr (Lange Nacht der Museen )
Die KünstlerInnen sind bei der Eröffnung anwesend
Ausstellung: 8. Oktober − 23. November 2019

FOTOHOF / Inge-Morath-Platz 1-3 / 5020 Salzburg / Austria

      
Die Bergkulisse der Dolomiten ist Gegenstand der Fotografien von Marina Caneve (*1988); ihr Blick richtet sich jedoch nicht auf auf die Faszination der Naturschönheit, sondern auf die Instabilität der Berge und die Gefahren, welche von ihnen ausgehen. Ihre Arbeit "Are They Rocks or Clouds?" handelt von Naturkatastrophen in Beziehung zu den Menschen Norditaliens. Durch eigene Fotografien, Einbeziehung historischer Dokumente und Geschichten sowie wissenschaftlichen Erkenntnissen wird die Fragilität dieser Region sichtbar.

Cesare Fabbri (*1971) konzentriert sich in seiner zehnjährigen Langzeitstudie "The Flying Carpet" auf seine beiden Heimatregionen Emilia-Romagna und Sardinien. Seine Farb- und SW-Fotografien zeigen uns eine stille Welt, in der alltägliche Objekte durch seinen präzisen Blick und Ausschnitt der Wirklichkeit in magische Bilder verwandelt werden.

Teresa Giannico (*1985) hinterfragt den dokumentarischen Wert der Fotografie durch einen Prozess der Rekonstruktion der Realität. Für ihre fotografischen Werkgruppen "Rogoredo" und "Lay Out" sammelte sie Bilder von typischem italienischen Mobiliar und Innenräumen. In Dioramen neu arrangiert, fotografiert und in kleinen und großen Formaten gedruckt, schafft die neue Perspektive eine perfekte Raum-Illusion und zeigt eine prekäre und unausgewogene Welt.
          
Das umfangreiche Projekt "Trophy and Treasure" von Francesco Neri (*1982) beschäftigt sich mit seiner eigenen Familie, in der seit Generationen die Medizin und die Jagd eine zentrale Rolle spielen. Schauplatz seiner Fotografien ist das Haus seiner Großeltern in Faenza in der Emilia-Romagna. Die starken Bezüge des Menschen (und bei diesem Projekt speziell die seiner Familie) zu Landschaft und Natur sind die bestimmenden Elemente des Bild-Kosmos von Francesco Neri.

Die Eröffnung der Ausstellung findet anlässlich der Langen Nacht der Museen am Samstag den 5. Oktober 2019 ab 18 Uhr statt. Die in Salzburg lebende Sängerin Silvia Spinnato wird − begleitet von Carlos Chamorro am Akkordeon − musikalisch durch den Abend führen. Zur Eröffnung und anschließend zu jeder vollen Stunde (19 / 20 / 21 Uhr) wird Spinnato, die in Palermo und in Salzburg am Mozarteum studierte, italienische Lieder mit Bezug auf die regionalen Lebensräume der FotokünstlerInnen (Veneto/Südtirol, Lombardei, Emilia-Romagna, Sardinien) zum Besten geben.

Bereits am Vorabend der Eröffnung, am Freitag den 4. Oktober, findet in der Società Dante Alighieri, Strubergasse 18, 5020 Sbg, um 18.00 Uhr ein Künstlergspräch mit Marina Caneve, Cesare Fabbri, Teresa Giannico, Francesco Neri, Giorgio Simonetto (Direktor der SDA) und den Kuratoren der Ausstellung in italienischer Sprache statt.

FOTOHOF` / Salzburg
Ausstellung
Ausstellung läuft noch
101
Tag(e) bis zum
25.01.2020
OLIVIERO TOSCANI / 2 Ausstellungen / Talk / Workshop
17.10.2019 / Talk
Congress Graz | Steiermarksaal, Schmiedgasse 2, 8010 Graz
Einlass: 16.30 Uhr, Beginn: 17 Uhr, Dauer: ca. 99 Minuten
Kosten: 66,– (inkl. 13% MwSt)
Oliviero Toscani projiziert - Frido Hütter provoziert!
 
Seine Vorträge in englischer Sprache bieten nicht nur authentische Einblicke in das internationale Fashion- und Werbedenken, sondern auch eine offene Analyse kreativer Prozesse. Toscani, der seine Talks stets mit aktuellen Fragestellungen anreichert, rüttelt wie kein zweiter an Tabus und macht damit jungen wie etablierten Kreativen Mut zum Quer- und Andersdenken. Kommunikation ist bei ihm nie Selbstzweck, sondern hat die Aufgabe, gesellschaftliche Phänomene zu spiegeln. Durch seine faszinierende Arbeit und seine Hartnäckigkeit ist es ihm gelungen, auch traditionelle Unternehmen mit gänzlich neuen Methoden zu evolutionieren. Seine Talks sind stets Anziehungspunkt für Menschen aus allen Berufsfeldern der sogenannten Kreativindustrie.
 
17.10.2019 / Ausstellungseröffnung
im Atelier Jungwirth, Opernring 12, um 20 Uhr
Ausstellungsdauer: 21. Oktober bis 25. Jänner 2020
 
18.10.2019 / Ausstellungseröffnung „RAZZA UMANA“
im Grazer Landhaushof um 16.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 18. Oktober bis 3. November 2019
Öffnungszeiten: täglich von 5:30 bis 21 Uhr
 
19. und 20.10.2019 / Workshop • 33 hours
„Is taking pictures enough to be a photographer?“
Inkl. 2x Mittagessen (exkl. Getränke), 1x Dinner Snack, Wasser und Kaffee
Start: 19.10., 9 Uhr • Ende: 20.10., 18 Uhr
Kosten: 1.555,– (inkl. 20% MwSt)
Ort: Atelier Jungwirth, Opernring 12, 8010 Graz
Der Workshop wird in englischer Sprache gehalten.
Atelier Jungwirth / Graz
Ausstellung